Canyoning im Winter

Wintercanyoning bei den Allgäuer Canyoningprofis – HoHoHo!!

Ein ganz besonderer Gast hat sich zum Wintercanyoning bei den Allgäuer Canyoningprofis „Die Canyonauten“ angemeldet: der Weihnachtsmann höchstpersönlich!

Die Tage werden immer kürzer. Kälter wird es auch. Das einzige, was mehr zu werden scheint, ist der Stress ein passendes Weihnachtsgeschenk zu finden… Echte Weihnachtsmänner testen selbstverständlich erst einmal, ob das potentielle Geschenk denn auch tatsächlich etwas taugt. Und so ergab es sich, dass auch bei den Canyonauten ein Weihnachtsmann vor der Tür stand, um das per Geschenkgutschein verschenkbare Wintercanyoning einmal auf Herz und Nieren zu überprüfen.

Canyoning im Winter
Einsam und verlassen steht er da – der Weihnachtsmann!

Zugegeben: das Wetter war noch nicht ganz optimal, aber bis zum neuen Jahr sollte der Gunzesrieder Ostertaltobel einfrieren und sich in ein wahres Winter-Wunder-Land verwandeln.Dann startet die Tour mit der Abseilfahrt entlang eines eingefrorenen Wasserfalles. Den Weg zur nächsten Abseilstelle bedecken dicke Schneepolster, unter denen man die großen Felsbrocken nur noch erahnen kann.

Selbstverständlich ist es beim Wintercanyoning genau wie auch bei den Einsteigertouren im Sommer möglich, auf den Wanderweg auszuweichen, falls an manchen Stellen Unbehagen aufkommt. Begleitet durch erfahrene Profis (ausschließlich ortskundige, staatlich geprüfte Canyoningführer) gibt es dazu aber keinen Anlass. Auch das oftmals als unangenehm empfundene Neopren entfällt, da wir beim Wintercanyoning trockenen Fußes durch das Bachbett gelangen und die Tour in „normalen“ warmen Klamotten stattfindet.

Das Highlight bildet schließlich die Fahrt mit der großen Seilrutsche: etwa 15 Meter über einem zugefrorenen Gumpen geht es rasend schnell über die Eiskaskade hinweg auf die andere Seite des Bachbetts – und ebenso rasant an einer weiteren Seilrutsche wieder zurück…

Wintercanyoning ist beides: Fortsetzung des großen Sommerspaßes in die kalte Jahreszeit hinein, aber auch eine Alternative für alle, die neue Wege gehen, einmaliges Entdecken und etwas ganz außergewöhnliches Erleben wollen. Und am Ende war auch der Weihnachtsmann begeistert und sackte den Tourengutschein gleich mit ein 😉

Weihnachtsmann beim Abseilen
Das Fazit des Weihnachtsmannes: beide Daumen nach oben!