Spannende Tauchabenteuer auf Mallorca

Die Schönheit der Serra de Tramuntana und anderer mallorquinischer Naturlandschaften hat sich unter den Aktivurlaubern schon längst herumgesprochen. Doch nicht nur über, sondern auch unterhalb des Meeresspiegels gibt es eine faszinierende Landschaft mit einer beeindruckenden Flora und Fauna zu entdecken.

Von Unterwasserhöhlen über bizarre Felsenformationen, Tunnel und Canyons bis hin zu Steilwänden, Überhängen und Riffen warten vielfältige Meeresimpressionen auf neugierige Besucher, darunter sogar einige sehenswerte Wracks. Als Bewohner dieser sagenhaften Meereslandschaft begrüßen Euch vor allem Drachenköpfe, Langusten, Brassen, Oktopusse, Muränen, Barsche, Goldriemenfische, Barrakudas, weiterhin natürlich auch Korallen, Anemonen, Seesterne und Krebse. Einige glückliche Taucher haben vor Mallorca sogar schon Seepferdchen, seltene Mondfische und Delphine sichten können.

Die mallorquinischen Tauchspots sind dabei sowohl vom Lande, als auch mit dem Boot innerhalb weniger Minuten erreichbar. Zudem können bei Wassertemperaturen zwischen 13 und 27 Grad Celsius ganzjährig Tauchfahrten unternommen werden. Doch gelten besonders die Monate Juni, Juli und August als fischreiche Hauptsaison. Außerdem stellen leider viele Tauchbasen zwischen Oktober und März ihren Betrieb vorübergehend ein.

Tauchen auf Mallorca

Dabei gibt es rund 30 Tauchschulen auf Mallorca. Sie sind in allen Himmelsrichtungen zu finden, wobei die westlichen und nördlichen Küstenregionen als besonders anspruchsvoll gelten. Vor allem aber vor der Südwest- und Südostküste Mallorcas erwartet die Taucher eine aufregende Unterwasserwelt.

So lädt der östliche und südöstliche Küstenstreifen von Mallorca dazu ein, seine zahlreichen Grotten und Höhlen zu erkunden. Diese im Meer versunkenen Tropfsteinhöhlen beeindrucken mit ihren bizarr geformten Stalaktiten und Stalagmiten. In manchen befinden sich sogar Luftkammern zum Auftauchen, wieder andere werden dank einiger Durchbrüche von Sonnenstrahlen märchenhaft durchflutet.

Einer der wohl beliebtesten Mallorca-Spots für Höhlentauchgänge ist hierbei die Meereshöhle in der Cala Sa Nau bei Cala d’Or. Denn diese beeindruckt schon allein mit ihrer beachtlichen Dimension von bis zu 60 Metern Länge und 30 Metern Breite. In und um Cala Figuera, Porto Colom und Porto Cristo sowie in Porto Pi bei Palma de Mallorca befinden sich weitere sehenswerte Unterwasserhöhlen.

Schließlich lohnt es sich auch, von Colónia de Sant Jordi aus, einen Tauchausflug zur Inselgruppe von Cabrera zu unternehmen. Die unbewohnten Felseninseln sowie weite Teile der umliegenden Gewässer stehen unter strengem Naturschutz, weswegen Taucher hier eine noch völlig unberührte Mittelmeerregion erleben können – und das bei herrlichen Sichtweiten von über 50 Metern! Landschaftlich zeichnet sich die Unterwasserwelt vor Cabrera durch Grotten, Höhlen und spektakuläre Steilklippen aus. Ein unbedingtes Muss ist dabei eine Fahrt in die Höhle Cova Blava, in der zu einem bestimmten Sonnenstand das Meerwasser in einem intensiven Curaçao-Blau leuchtet.

Im Südwesten begeistert derweil die Dracheninsel Sa Dragonera mit ihren rund 30 Tauchplätzen viele Besucher. Die vorgelagerte und von Sant Elms gut zu erreichende Insel steht seit 1995 ebenfalls unter Naturschutz, so dass hier besonders viele Fische anzutreffen sind. Beeindruckend sind besonders die bis zu 40 Meter in die Tiefe reichende Steilklippe an der Südseite und deren Bewohner, ebenso die riesigen, übereinander gestapelten Felsbrocken sowie die benachbarte Felseninsel Isla Mitjana mit ihren fabelhaften Tauchmöglichkeiten.

Abenteuer pur erlebt Ihr zudem beim Wracktauchen. Gleich vier Schiffswracks liegen vor der mallorquinischen Südwestküste. Diese sehen schon von Außen spektakulär aus; der große Nervenkitzel stellt sich aber erst richtig beim Durchfahren der Gänge und Lagerräume der einstigen Frachter ein. Die Schiffe liegen größtenteils zwischen Dragonera und der Inselhauptstadt Palma de Mallorca versunken.

Abschließend ist noch auf einige weitere sehenswerte Tauchgründe vor Mallorca hinzuweisen. Da wäre etwa das große Riff zu nennen, welches von Muränen und Tintenfischen bewohnt wird und einen herrlichen Blick ins tiefe Blau des Freiwassers gewährt, weiterhin die Felsenformationen von Parque Mar, die auch nachts betaucht werden können, die Meereshöhle El Catedral, die aufgrund der schwierigen Bedingungen nur für erfahrene Taucher zu empfehlen ist, das berühmte Barakuda-Riff mit seinen zahlreichen Fischschwärmen sowie der vor der Halbinsel La Mola befindliche Fels Dream Point, den auch Anfänger des Tauchsports für sich entdecken können.

Wer mehr über Mallorca sowie über die Ferienorte an der Küste erfahren will, kann sich auf www.mallorcalastminute.com informieren.

Fotos: ©Flickr.com –  DanTheBeastMan

[ratings]