Touren und Aktivitäten auf Sizilien

Outdoor Aktivitäten Sizilien

Outdoor Aktivitäten

Sizilien hat sich zu einem wahren Mekka für Outdoor Aktivitäten gemausert. Und das, obwohl die Sizilianer, so heißt es, ein nicht übermäßig sportbegeistertes Volk sind. Zumindest nicht dann, wenn es um mehr als ums Anfeuern geht und sie selbst aktiv werden sollen. Es zieht sie im Sommer zwar an die Strände, derer Sizilien mit knapp 1000 Kilometern Meeresküste reichlich besitzt, dort frönen sie jedoch eher dem süßen Nichtstun und überlassen die sportlichen Aktivitäten anderen.  So viel der Klischees, die sich hartnäckig halten und die am besten jeder vor Ort auf ihre Richtigkeit hin überprüft.

Wasser marsch

Ob einfach nur am Strand liegen, Beachvolleyball spielen, einen Jetski mieten, segeln, surfen oder tauchen – Sizilien bietet großartige Wassersportreviere für jeden Geschmack. Und die beliebten Urlaubsdestinationen bei Taormina und Cefalù locken Sonnenliebhaber, Wasserratten und Outdoorsportler ebenso an wie Lampedusa oder Ustica. Wind- und Kitesurfer tummeln sich besonders an der Süd- und Westseite der Insel. Bei San Vito Lo Copa, Torre Granitola oder Favignana weht fast immer ein frischer Wind, der Hobbysurfer auf ihre Kosten kommen lässt. An den Surf-Hotspots finden sich auch genügend Surfschulen, die für Unterricht oder Materialverleih zur Verfügung stehen. Und währen die einen übers Wasser flitzen, tauchen die anderen entspannt ab oder schnorcheln eine Runde. Sizilien gilt nämlich auch als Paradies für alle gilt, die die spannende Unterwasserwelt erkunden wollen. Vor allem die Nord- und Ostküste sowie die angrenzenden kleinen Inseln sind ideale Tauchreviere. Das Taucherparadies beginnt übrigens schon auf dem Festland, da zahlreiche Tauchschulen sowohl Unterricht als auch geführte Exkursionen anbieten und natürlich auch das nötige Equipment verleihen.

Der Berg ruft

Sizilien ist aufgrund der geographischen Vorzüge natürlich das ideale Revier für ausgedehnte Wander- und Mountainbiketouren.  Da 80 Prozent der Inselfläche gebirgig sind, finden Einsteiger sowie Fortgeschrittene hier spannende Touren verschiedener Schwierigkeitsgrade. Es locken nicht nur die Gebirgszüge um Monte Peloritani, Monti Nebrodi oder die Apennin, sondern auch Ätna und Strómboli. Damit eine Tour auf den Ätna – der mit 3345 m nicht nur Siziliens höchster Berg, sondern auch ein äußerst aktiver Vulkan ist – nicht zum Tanz auf ebendiesem Vulkan wird, sind geführte Wanderungen ratsam. Wer alleine unterwegs ist, tut gut daran, sich auf markierten Wanderwegen fortzubewegen, die in allen großen Naturparks zu finden sind.  Besonders bei der Planung körperlich fordernden Wandertouren sollte jedoch nie vergessen werden, dass Sizilien nur ein Katzensprung von Afrika trennt. Und das macht sich klimatisch bemerkbar – nicht nur an heißen Sommertagen. Kein Wunder, dass sich mit dem Wanderreiten eine weitere Sportart etabliert, die immer mehr Liebhaber findet. Hoch zu Ross lässt sich die reizvolle Gebirgslandschaft nicht nur bequemer erkunden, auch der Radius erweitert sich beträchtlich und zu guter Letzt macht so eine Exkursion mit Gleichgesinnten einfach mehr Spaß.  Empfehlenswert sind geführte Wanderritte, wie sie beispielsweise durch das Nebrodi-Gebirge und andere Naturparks angeboten werden.

Weitere Outdoor Aktivitäten

Wer es ruhiger angehen lassen möchte, kommt beim Golfen auf seine Kosten – nämlich auf zwei landschaftlich äußerst reizvoll gelegenen und ebenso reizvoll gestalteten 18-Loch-Plätzen.  Und wo sonst als auf Sizilien könnte man schon behaupten, Golf am Fuße des Vulkans – bei dem es sich in diesem Fall um den Ätna handelt – gespielt zu haben? Nicht aufregend genug? Dann bleibt noch das Paragliding, vorzugsweise im Norden der Insel. Und nicht zu vergessen: Sizilien ist auch im Winter eine Reise wert – besonders dann, wenn die Ski- oder Snowboardausrüstung mit im Gepäck ist. Die passenden Feriendomizile gibt es übrigens auch ganzjährig

Foto:  © Gandolfo Cannatella | www.shutterstock.com