Nützliche Ratschläge für einen gelungenen Abenteuerurlaub

Damit die Abenteuerreise den gewünschten Spaß bringt, sollten einige wichtige Aspekte beachtet werden. Dabei sind unter anderem konkrete Überlegungen in Bezug auf das benötigte Equipment und die Auswahl eines individuell passenden Transportmittels von großer Bedeutung. 

Die perfekte Reisedestination bestimmen

Abhängig von den persönlichen Interessen kommen für einen Abenteuerurlaub sehr unterschiedliche Reiseziele in Frage. Wer sich zum Beispiel für spannende Touren mit dem Mountainbike begeistern kann, der wird sowohl in Frankreich und Spanien als auch in Italien ideale Bedingungen vorfinden. In Montenegro und Kroatien finden sich hingegen tiefe Gebirgsschluchten, sodass hier Rafting-Fans voll auf ihre Kosten kommen. Städte wie Peniche in Portugal, Scheveningen in den Niederlanden und Newquay in Großbritannien zählen hingegen zu den beliebtesten Surfspots in Europa. Für das alpine Skivergnügen und für passionierte Bergsteiger bieten sich die Berglandschaften der deutschen Nachbarländer Schweiz und Österreich an. Wer gleich buchen möchte, schaut hier mal vorbei.

Die Ausrüstung – kaufen oder ausleihen?

Ob das zugehörige Equipment für den Abenteuerurlaub selbst gekauft und mitgebracht oder vor Ort ausgeliehen werden sollte, hängt von verschiedenen Faktoren ab. In den großen Skigebieten ist es beispielsweise nicht zwingend notwendig eine eigene Ausrüstung mitzuführen, weil es dort zahlreiche Leihstationen gibt, die verschiedenste Ausführungen anbieten. Auch wer nur unregelmäßig an Rafting-Touren und Surf-Trips teilnimmt, kann sich die hohen Kosten für eigenes Material sparen. Falls individuell angepassten Artikeln jedoch ein hoher Stellenwert beigemessen wird oder im gewählten Urlaubsort keine Leihangebote vorhanden sind, stellt der Kauf die passende Alternative dar.

Die Wahl des Transportmittels und Hinweise zur Auslandskrankenversicherung 

Mit dem Flugzeug reist es sich schnell und komfortabel. Dank der europäischen Fluggastrechteverordnung profitieren die Reisenden zudem von verschiedenen Entschädigungsansprüchen, wenn der entsprechende Flug annulliert wurde oder mit deutlicher Verspätung startet. (Fluggastrechte auf flightright.de) Die zugelassene Menge an Freigepäck unterscheidet sich allerdings von Airline zu Airline und reicht in der Regel nicht aus, um ein eigenes Surfbrett oder einen ähnlich sperrigen Gegenstand kostenlos mitzuführen. Der Preis pro zusätzliches Kilogramm Gepäck variiert dabei zwischen 5 und 40 Euro. Wenn in Form eines großzügigen Innenraums und einem praktischen Gepäckträger ausreichend Stauraum vorhanden ist, kann das Auto eine gute Alternative zum Flugzeug sein. Aufgrund der Maut, die mittlerweile in einer Vielzahl von europäischen Staaten erhoben wird, fallen beim Transport mit dem Auto aber ebenfalls zusätzliche Kosten an. Hier bietet der ADAC detaillierte Informationen.

Speziell bei Abenteuerreisen ist eine Auslandskrankenversicherung unverzichtbar, da die Krankenhauskosten sonst im schlimmsten Fall in den sechsstelligen Bereich gehen können. Ein Ski-Unfall durch Fremdverschulden oder ein ähnlicher Vorfall kann selbst den erfahrensten Abenteuersportlern passieren, was den Stellenwert einer Auslandskrankenversicherung zusätzlich erhöht.